1. CfR verliert trotz großartiger kämpferischer Leistung

1. CfR verliert trotz großartiger kämpferischer Leistung

Spielbericht

1. CfR – SV Linx  2:3 (0:2)

Der 1. CfR verliert sein Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten, SV Linx. Verzichten musste Trainer Fatih Ceylan auf Julian Grupp, der sich im Spiel gegen den VfB Stuttgart I eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte. Beim Warmmachen verletzte sich dann auch noch Serkan Baloglu. Für ihn rückte kurzfristig Serach von Nordheim in die 4er-Kette. Bis zuletzt wurde befürchtet, dass die Partie abgesagt werden müsste, da es in den letzten Tagen viel geregnet hatte. Aber da die Niederschläge in der Nacht aufhörten und der Platz sich bis zum Spielbeginn etwas erholen konnte, wurde angepfiffen.

Bevor das Spiel begann, gedachten die Anwesenden Robert Enke, dem ehemaligen deutschen Nationaltorhüter, der sich vor 10 Jahren das Leben nahm. Mit dieser Aktion soll auf Depression aufmerksam machen. Diese Krankheit muss weiter enttabuisiert werden, denn sie ist bei rechtzeitigem Erkennen und entsprechender Behandlung heilbar.

Von Anfang an gab der 1. CfR Gas und setzte die Gäste unter Druck. Während Masurica und Gudzevic ihre Möglichkeiten vergaben, war Linx mit seinem ersten Angriff durch Adrian Vollmer erfolgreich (18.). Kurz danach sah CfR-Abwehrchef Bodgan Cristescu nach einem taktischen Foul die Gelbe Karte – was kurze Zeit später noch relevant wurde.

Wenige Minuten später wieder ein Angriff der Gäste nach einem Pforzheimer Ballverlust im Mittelfeld. Überfallartig stürmten 5-6 Spieler die CfR-Hälfte. Der Ball landete bei Venturini, der Salz erneut keine Chance ließ. Plötzlich lag der 1. CfR mit 0:2 zurück. Noch dicker kam es dann 2 Zeigerumdrehungen später. Bei einem Kopfballduell zwischen Cristescu und Vollmer wollte Schiedsrichter Forster den Ellbogen des Pforzheimer Abwehrchefs unerlaubterweise im Einsatz gesehen haben. Es schickte den 28jährigen nach 29 Minuten mit Gelb-Rot zum Duschen. Aus der Sicht vieler Zuschauer eine völlig überzogene Entscheidung.

Der 1. CfR ließ sich trotz des Rückstandes nicht hängen und bemühte sich weiter. Allerdings vermisste CfR-Trainer Fatih Ceylan in den ersten 45 Minunten den unbedingten Willen und das Herz, alles zu geben. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wechselte der Trainer dann bereits zum ersten Mal aus und brachte Geburtstagskind Fabian Czaker für Ilias Soultani. In der Pause kam dann auch noch André Redekop für Enes Türköz.

Der führte sich auch gleich gut ein. Sein Lüpfer in der 49. Minute traf allerdings nur die Latte. Der 1. CfR blieb im Vorwärtsgang. Die Angriffsbemühungen wurden jäh zurückgeworfen, als Timo Wehrle in der 52. Minuten einen der seltenen Konter zum 0:3 verwertete. War das die Vorentscheidung?

Nein. Die Pforzheimer gaben nicht auf und berannten weiter das Linxer Tor. Nun konnte man – im Gegensatz zur ersten Halbzeit – auch Herz und den unbedingten Willen erkennen. Dann der nächste Nackenschlag: Keeper Manuel Salz verletzte sich und musste raus. Dadurch kam Sommer-Neuzugang Lukas Mai zu seinem ersten Oberliga-Einsatz. Er sollte aber im Laufe der verbleibenden knapp 40 Minuten keine Möglichkeit bekommen, sich auszuzeichnen, denn es gab keine weiteren Gäste-Chancen.

Mehrfach stand stattdessen der Schiedsrichter im Rampenlicht des Geschehens. Als Trainer Ceylan sich lautstark über einen aus seiner Sicht ungerechtfertigten Pfiff echauffierte, sah auch er den gelben Karton.

Seine Mannschaft blieb im Vorwärtsgang, zur Freude der Zuschauer im Holzhofstadion. Diese feuerten ihre Mannschaft trotz des enttäuschenden Rückstands weiter an. So auch beim sehenswerten Seitfallzieher von Czaker, der vom Gäste-Keeper entschärft werden konnte.

Jubel dann in der 62. Minute, als Stanley Ratifo seinen Sturmpartner André Redekop in Szene setzte. Der 24jährige ließ seinen Bewacher aussteigen und zog ins lange Eck ab. Der Anschlusstreffer. Ging da noch was? Und wie! Nur zwei Minuten später erkämpfte sich Benjamin Sailer, der in der zweiten Halbzeit eine grandiose Leistung ablieferte, den Ball, lief einige Meter auf das SV-Tor zu und zog dann aus etwa 20 Metern genau in den langen Winkel ab. Nur noch 2:3 und noch eine halbe Stunde war zu spielen.

Der 1. CfR drehte weiter auf. Dass die Mannschaft die letzte Stunde in Unterzahl spielte, sah man überhaupt nicht. Ratifo, Tardelli und Redekop scheiterten knapp. Dann Torjubel in der 90. Minute. Schön wurde Tardelli im Strafraum angespielt. Der 31jährige verlängerte auf Czaker, der den richtigen Riecher hatte und goldrichtig stand. Aus 10 Metern buxiert er das Leder ins Lange Eck. Ausgleich? Nein. Schiedsrichter Forster hatte bei der Ballannahme von Tardelli ein Stürmerfoul gesehen. Damit war er zwar ziemlich alleine im Stadion, aber der Treffer zählte trotzdem nicht.

So blieb es bei der enttäuschenden 2:3-Niederlage. Der 1. CfR konnte sich für die tolle Leistung in der zweiten Halbzeit nicht belohnen. SV-Trainer Thomas Lederer sprach nach der Partie von großem Glück für seine Mannschaft. „Wenn wir hier mit einer 4:3-Niederlage nach Hause fahren, dürften wir uns nicht beschweren“, so der Linxer Übungsleiter. Fatih Ceylan fand für die Leistung seiner Jungs im zweiten Durchgang auch lobende Worte, war allerdings mit dem Auftritt in den ersten 45 Minuten alles andere als zufrieden.

In der Tabelle wirkte sich die Niederlage kaum aus, da auch die anderen Mannschaften des oberen Drittels patzten. Am nächsten Wochenende tritt der 1. CfR an bei der Neckarsulmer Sportunion, die am Freitag mit 0:3 beim Tabellenschlusslicht SV Sandhausen II unterlag.

Pressestimmen

pz_klein

Pforzheimer Zeitung 11.11.2019
1. CfR Pforzheim mit Herzrhythmusstörungen Richtung Abstiegskampf

Videozusammenfassung

Startaufstellung

Liveticker zum Nachlesen

No Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published.